Der glykämische Index

Die Auswirkung der Kohlenhydrate auf den Blutzuckerspiegel wird in Form des glykämischen Index ausgedrückt. Nahrung mit einem niedrigen glykämischen Index wird besser verarbeitet, da die Kohlenhydrate reguliert aufgenommen werden. Dies reduziert physische Belastungen und trägt so zu einem langfristigen Anstieg der Leistungsfähigkeit bei - der Blutzuckerspiegel bleibt ebenfalls stabil.

Denn es gibt viele Gegebenheiten, in denen ein fallender Blutzuckerspiegel fatal sein kann. Deshalb haben wir einige Produktsorten mit niedrigem glykämischen Index entwickelt, welche Urgetreide ohne gentechnische Veränderungen (Dinkel und Hafer) enthalten: ausgewählte 'Vet Life'-Produkte sowie unsere Linie 'N&D Low Ancestral Grain'. Weitere Produkte erzielen den niedrigen glykämischen Index durch den vollständigen Verzicht auf Getreide: 'N&D Grain Free''N&D Pumpkin' sowie 'N&D Quinoa'.
In all diesen Rezepturen dient der niedrige glykämische Index der langfristigen Regulierung des Blutzuckerspiegels.

Warum ein niedriger glykämischer index?

Natürliche Ernährung für einen Hund oder eine Katze sollte nahezu ohne Kohlenhydrate auskommen, da ihr Stoffwechsel darauf ausgelegt ist, die notwendige Energie vorrangig aus tierischen Proteinen und Fetten zu beziehen. Kohlenhydrate liefern unseren Haustieren unerwünschte Kalorien – dennoch beinhalten die meisten industriell hergestellten Futtersorten auf dem Markt 40-60% kohlenhydratreiches Getreide.
Kohlenhydrate in Form von Getreide werden herkömmlicherweise in Hunde- und Katzennahrung verwendet, damit eine hohe Energiemenge (etwa durch Glukose) geliefert wird, was zu einem hohen glykämischen Index nach dem Verzehr führt, der jedoch schnell wieder abfällt. Dies bedeutet, dass das Tier nach einem kurzen Energieschub schon bald wieder kraftlos ist.